In unserem Informationsbrief vom20.03.2020 hatten wir bereits kurz über das Kurzarbeitergeld und die Voraussetzungen gesprochen.

Im Ergebnis diverser Nachfragen unserer Mandanten dürfen wir unsere Ausführungen ergänzen.

 

1.    Dem Arbeitgeber steht ein Auskunftsrecht dahin zu, ob der Arbeitnehmer seinen gerade erst abgeleisteten Urlaub in einer gefährdeten Region verbracht hat. Diese Frage muss der Arbeitnehmer mit „ja/nein“ beantworten. Ein weitergehendes Fragerecht zum konkreten Aufenthaltsort besteht nicht.

      

       Fällt die Antwort positiv aus und ergibt die weitere Nachfrage, dass im Umfeld des Arbeitnehmers Corona-Verdachtsfälle bekannt sind, sollte dem Arbeitnehmer zumindest eine Untersuchung nahegelegt werden. Dies gebietet schon die Fürsorgepflicht

2.    Kommt es zu erkrankungsbedingten Ausfällen - oder werden einzelne Arbeitnehmer unter Quarantäne gestellt -, ist es dem Arbeitgeber erlaubt, zur Erfüllung seiner Leistungspflichten innerhalb des gesetzlich zulässigen Rahmens Überstunden für die nicht betroffenen Arbeitnehmer (dies gilt natürlich nicht bei Schließungen) anzuordnen. Diese sind jedoch gemäß zu vergüten (§ 612 BGB)!

3.    Im umgekehrten Fall (Stornierung von Aufträgen/verzögerte Auftragsanfrage) kann der Arbeitgeber im Rahmen seines Direktionsrechtes den Abbau von Überstunden anordnen. Zu überlegen ist daneben die Anordnung von Betriebsferien. Das letzte Mittel: Die befristete Betriebsschließung.

       In allen Fällen gilt nach herrschender Meinung stets die Verpflichtung zur Lohnfortzahlung für alle arbeitsfähigen und arbeitsbereiten Mitarbeiter.

4.    Erkrankt ein Mitarbeiter an Corona, steht ihm grundsätzlich ein Entgeltfortzahlungsanspruch nach § 3 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG) für die Dauer von 6 Wochen zu.

       Ordnet eine Behörde in Folge der Erkrankung ein Beschäftigungsverbot nach § 31 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) an, tritt der Anspruch nach § 3 EFZG hinter dem Entschädigungsanspruch nach § 56 Abs. 1 IfSG zurück.

       Gleiches gilt im Verdacht der Erkrankung (geregelt in § 56 Abs. 1 S. 1 IfSG) sowie bei der Anordnung von Quarantänemaßnahmen (§ 30 IfSG).

       Da der Arbeitgeber grundsätzlich in Vorleistung tritt, quasi Auszahlstelle des Staates ist, geht der entsprechende Anspruch gemäß § 56 Abs. 5 S. 2 IfSG auf den Arbeitgeber über.

Dabei hat der Arbeitgeber auch das Recht von Vorschusszahlungen. Wichtig ist: Zahlungen werden nur auf Antrag gewährt. Dieser muss innerhalb einer Frist von 3 Monaten erfolgen.

Unabhängig davon, ob der Arbeitnehmer Kinder hat oder nicht, erhält er 60 % (keine Kinder) bzw. 67 % der Nettovergütung.

5.    Die Angst des Arbeitnehmers vor einer möglichen Ansteckung begründet kein Leistungsverweigerungsrecht. Allerdings ist der Arbeitgeber verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung vorzunehmen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um Gefährdungen für Arbeitnehmer zu verhindern. Zu seinem Schutz sollte er dies dokumentieren.

Dies gilt auch grundsätzlich im Fall der Kinderbetreuung. Nur dann - und ausschließlich dann, wenn der Arbeitnehmer nachweist, ergebnislos alle ihm zumutbaren Anstrengungen unternommen zu haben, wird ihm ein Leistungsverweigerungsrecht gewährt. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang das Gebot des Freistaates Thüringen - Ministerium für Bildung, Jugend und Sport - vom 15.03.2020, dass für bestimmte Fälle eine Not-Betreuung für Krippen-, Kindergarten- und Schulkinder bis zur Jahrgangsstufe 6 vorschreibt, und dass Recht des Arbeitgebers auf Anordnung von Heimarbeit (Home Office).

6.    Besteht ein Leistungsverweigerungsrecht ist der Arbeitnehmer nicht verpflichtet, Urlaub zu nehmen.

7.    Umstritten ist, ob dem Arbeitnehmer in diesem Fall ein Anspruch auf Lohnfortzahlung gemäß § 616 BGB (vorübergehende Verhinderung) zusteht, wenn - wie vorliegend der Fall - direkt eine Schließung von 4 - 5 Wochen angeordnet wird: Die Lohnfortzahlung nach § 616 BGB ist üblicherweise auf 5 Tage, längstens auf 10 Tage (in Anlehnung an § 2 Abs. 1 Pflegezeitgesetz) beschränkt.

8.    Werden Züge, Busse, … gestrichen und kommt der Arbeitnehmer deswegen zu spät oder gar nicht zur Arbeit, hat er grundsätzlich keinen Vergütungsanspruch für die ausgefallene Zeit, da er das sogenannte Wegerisiko trägt.

9.    Wird ein Betrieb aufgrund behördlicher Anordnung zur Eindämmung der Corona-Verbreitung geschlossen, besteht nach wohl noch herrschender Meinung die Verpflichtung des Betriebes zur Entgeltfortzahlung. Begründet wird dies mit der sogenannten Betriebsrisikolehre.

Die Literatur sieht dies mit sehr nachvollziehbaren Argumenten anders: Ansatz der Betriebsrisikolehre ist eigentlich, dass die Schließung des Unternehmens das Ergebnis eines Risikos ist, dass in der Besonderheit des Unternehmens liegt (z. B. das Krankenhaus, das Infektionskrankheiten erforscht). Das Argument: Der Unternehmer kann genauso wenig für eine Epidemie wie für Krieg, Unruhen oder Terroranschläge.

10.   Die hieran anknüpfende Frage ist, ob der Arbeitgeber bei Bejahung eines Betriebsrisikos zumindest den oben angesprochenen Entschädigungsanspruch nach § 56 IfSG hat. Das Problem: Was ist, wenn die Schließung angeordnet wird, obwohl im Unternehmen weder eine krankhafte, noch eine krankheitsverdächtige Person noch eine Person, bei der der Verdacht der Ansteckung noch ein sogenannter Ausscheider im Sinne der Vorgaben von § 28 lfSG festgestellt worden ist.

11.   Auf jeden Fall ist die Möglichkeit der Beantragung von Kurzarbeitergeld zu prüfen. Im Rahmen des vom Bundesministerium der Finanzen sowie des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vorgestellten und vom Bundestag und der Bundesregierung bestätigten Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus „Ein Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen“ sind erleichterte Zugangsvoraussetzungen geschaffen:

-      Es müssen lediglich noch 10 % (anstelle der ursprünglich geforderten 33 %) der Beschäftigten im Unternehmen von Arbeitsausfall betroffen sein.

-      Abweichend von der bisherigen Regelung besteht die Möglichkeit des teilweisen oder vollständigen Verzichtes auf Aufbau negativer Arbeitszeitsalden.

-      Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erstattet vollständig die Sozialversicherungsbeiträge (bis dato hatte der Arbeitgeber 80 % zu tragen).

       Wie bislang gilt:                 - Die Kurzarbeit ist bei der Agentur anzuzeigen.

                                                           - Einbeziehung/Abstimmung mit dem Betriebsrat.

12.   Zu prüfen ist, ob eine Betriebsausfallversicherung vorliegt. Sollte dies der Fall sein, besteht die Möglichkeit der Inanspruchnahme der Versicherung, sofern nach dem Inhalt der sogenannten Betriebsschließungsversicherung Ertragsausfälle nach Schließung des versicherten Betriebes durch eine Behörde auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes erfasst sind.

13.   Im Übrigen besteht die Möglichkeit der Inanspruchnahme von Finanzhilfen. Dies in Abhängigkeit von der Größe und dem Gründungsdatum. Entsprechende Informationen können über die Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft, aber auch auf Anforderung über die Kanzlei abgefordert werden.

Soweit hierzu nähere Informationen veröffentlicht werden, werden wir hierüber gesondert berichten.

  1. Name und Kontaktdaten des für die Verarbeitung Verantwortlichen sowie des betrieblichen Datenschutzbeauftragten

    Diese Datenschutz-Information gilt für die Datenverarbeitung durch:

    Verantwortlicher: RUNGEN & COLL. Rechtsanwälte (nachfolgend RUNGEN & COLL.)
    Enzianstraße 1
    07545 Gera

    Fax 0365 825-55-11
    Tel. 0365 825-55-0
    Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  2. Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten sowie Art und Zweck von deren Verwendung

    1. Beim Besuch der Website

      Beim Aufrufen unserer Website www.ra-rungen.de werden durch den auf ihrem Endgerät zum Einsatz kommenden Browser automatisch Informationen an den Server unserer Website gesendet. Diese Informationen werden temporär in einem sog. Logfile gespeichert.
      Folgende Informationen werden dabei ohne Ihr Zutun erfasst und bis zur automatisierten Löschung gespeichert:

      • IP-Adresse des anfragenden Rechners,
      • Datum und Uhrzeit des Zugriffs,
      • Name und URL der abgerufenen Datei,
      • Website, von der aus der Zugriff erfolgt (Referrer-URL),
      • verwendeter Browser und ggf. das Betriebssystem Ihres Rechners sowie der Name Ihres Access­ Providers.

      Die genannten Daten werden durch uns zu folgenden Zwecken verarbeitet:

      • Gewährleistung eines reibungslosen Verbindungsaufbaus der Website,
      • Gewährleistung einer komfortablen Nutzung unserer Website,
      • Auswertung der Systemsicherheit und -stabilität sowie
      • zu weiteren administrativen Zwecken.

      Die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 1it. fDSGVO. Unser berechtigtes Interesse folgt aus oben aufgelisteten Zwecken zur Datenerhebung. In keinem Fall verwenden wir die erhobenen Daten zu dem Zweck, Rückschlüsse auf ihre Person zu ziehen.

    2. Bei Nutzung unseres Kontaktformulars

      Bei Fragen jeglicher Art bieten wir Ihnen die Möglichkeit, mit uns über ein auf der Website bereitgestelltes Formular Kontakt aufzunehmen. Dabei ist die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse erforderlich, damit wir wissen, von wem die Anfrage stammt und um diese beantworten zu können. Weitere Angaben können freiwillig getätigt werden.

      Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig erteilten Einwilligung.

      Die für die Benutzung des Kontaktformulars von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden nach Erledigung der von Ihnen gestellten Anfrage automatisch gelöscht.

  3. Weitergabe von Daten

    Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt.

    Wir geben Ihre persönlichen Daten nur an Dritte weiter, wenn:

    • Sie Ihre nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ausdrückliche Einwilligung dazu erteilt haben,
    • die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 11it. fDSGVO zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass Sie ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe Ihrer Daten haben,
    • für den Fall, dass für die Weitergabe nach Art. 6 Abs. I S. 1 lit. c DSGVO eine gesetzliche Verpflichtung besteht, sowie
    • dies gesetzlich zulässig und nach Art. 6 Abs. I S. 1 lit. b DSGVO für die Abwicklung von Vertragsverhältnissen mit Ihnen erforderlich ist.
  4. Betroffenenrechte

    Sie haben das Recht:

    • gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangen;
    • gemäß Art. 16 DSGVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen;
    • gemäß Art. 17 DSGVO die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;
    • gemäß Art. 18 DSGVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;
    • gemäß Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen;
    • gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit gegenüber uns zu widerrufen. Dies hat zur Folge, dass wir die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen dürfen und
    • gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes oder unseres Kanzleisitzes wenden.

     

  5. Widerspruchsrecht

    Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 S. l lit. f DSGVO verarbeitet werden, haben Sie das Recht, gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben oder sich der Widerspruch gegen Direktwerbung richtet.
    Im letzteren Fall haben Sie ein generelles Widerspruchsrecht, das ohne Angabe einer besonderen Situation von uns umgesetzt wird.

    Möchten Sie von Ihrem Widerrufs- oder Widerspruchsrecht Gebrauch machen, genügt eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  6. Datensicherheit

    Wir verwenden innerhalb des Website-Besuchs das verbreitete SSL-Verfahren (Secure Socket Layer) in Verbindung mit der jeweils höchsten Verschlüsselungsstufe, die von Ihrem Browser unterstützt wird. In der Regel handelt es sich dabei um eine 256 Bit Verschlüsselung. Falls Ihr Browser keine 256- Bit Verschlüsselung unterstützt, greifen wir stattdessen auf 128-Bit v3 Technologie zurück. Ob eine einzelne Seite unseres Internetauftrittes verschlüsselt übertragen wird, erkennen Sie an der geschlossenen Darstellung des Schüssel- beziehungsweise Schloss-Symbols in der unteren Statusleiste Ihres Browsers.

    Wir bedienen uns im Übrigen geeigneter technischer und organisatorischer Sicherheitsmaßnahmen, um Ihre Daten gegen zufällige oder vorsätzliche Manipulationen, teilweisen oder vollständigen Verlust, Zerstörung oder gegen den unbefugten Zugriff Dritter zu schützen. Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend verbessert.

  7. Aktualität und Änderung dieser Datenschutzerklärung

    Diese Datenschutzerklärung ist aktuell gültig und hat den Stand Mai 2018.
    Durch die Weiterentwicklung unserer Website und Angebote darüber oder aufgrund geänderter gesetzlicher beziehungsweise behördlicher Vorgaben kann es notwendig werden, diese Datenschutzerklärung zu ändern. Die jeweils aktuelle Datenschutzerklärung kann jederzeit auf der Website unter https://www.ra-rungen.de/datenschutzerklaerung.html von Ihnen abgerufen und ausgedruckt werden.